• Bootshaus - Richtfest am 27.04.2924
  • Regatta vor dem Bootshaus (1925)
  • Wakenitz Bellevue mit der Brücke für die Mari-Fähre (ca. 1900)
  • Einlagerung im Herbst 1924
  • Erste Anlege-Brücke 1925
  • Motor- und Segelpunts am LKV-Bohlwerk 1925
  • Bootshaus nach der Erweiterung 1929
  • 1946 durfte man nur bis zum 1. Fischerbuden fahren
  • Der LKV 10er bei der Sprint-Regatta in Schwerin 01.05.1952
  • Ansegeln auf der Binnen-Wakenitz ca. 1960
  • Lampionfahrt des LKV 10ers 1958
  • Die erweiterte Brücke in Rothenhusen ca. 1974
  • Das Jugendheim (heute Wakenitzhaus) ca. 1980

Am 26. Juni 1923, auf dem Höhepunkt der Geldinflation, wurde der Verein gegründet, 20 Personen waren anwesend. Am 3. Juli 1923 fand im Restaurant" Wakenitz Bellevue" bereits die erste Monatsversammlung statt. Der Vereins stander wurde im gleichem Jahr von dem LKV er August Jürgens entworfen. 

Der Monatsbeitrag betrug im Oktober 1923 10000000,- RM. Der Verein hatte 43 Mitglieder. Im November mit der Einführung der Goldmark begann die Währungsstabilität. 

Man wollte ein eigenes Bootshaus bauen, durch beharrliches Verhalten des Vorstandes bekamen diese den heutigen Platz zugesprochen. Jedes Mitglied hat 120,- Goldmark Pflichtanteil zu zahlen und zwar in vier Raten zu je 30,- Goldmark. Soviel verdiente ein Angestellter in einem Monat. 

Am 27. April 1924 war die Grundsteinlegung durch den 1. Vorsitzenden Max Leopold. Am 10. Mai des gleichen Jahres war das Richtfest, und am 27. Juni die festliche Einweihung der Klub und Lagerräume. 

Im April 1925 wurde die erste kleine Brücke, nach der Dükerseite des Bootshauses, eingeweiht. 

1926 machte sich in dem Familienverein ein bescheidener Sportgeist bemerkbar, welcher im   April zur Bildung einer Seglergruppe führte, der im August die Kanuten folgten. 

(Text: Ehrenmitglied Wolfgang Bohm, 80 Jahre LKV)