Hier findet ihr eine Liste der für 2018 geplanten Aktivitäten der Kanuwandergruppe.

pdf

Hier findet Ihr den Bericht der Kanuwandergruppe für die - bereits vergangene - Saison 2016/17. Diese endete bereits zum 30.09.2017.

Viel Spaß beim Lesen!

pdf

Am Sonnabend, 08. Juli 2017 konnten wir, bei sonnigem und trockenem Wetter, das diesjährige Sommerfest aller Sparten feiern.

Zum Auftakt gab es eine Ehrung für Wolfgang Bohm. Seit 50 Jahren im Verein hat er eigentlich schon alle Auszeichnungen, die ein Verein zu vergeben hat. Doch hier wurde er dann doch überrascht.

Das neue Motorboot für die Sicherung des Jugendtrainings wurde auf seinen Namen "W. Bohm" und dem Wunsch allzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel zu haben getauft. Die neuen OpenBic´s der Jugendsegelgruppen umrahmten das Motorboot. Joachim Levetzow, der 1. Vorsitzende, sprach dazu die Laudatio und erwähnte Wolfgangs Bohms Erfindungen, die z. B. die Boote leichter ins Wasser brachten, Stege, die im Winter auf das Eis gesetzt wurden und später auf dem Wasser schwammen. Wolfgang Bohm freute sich sehr und ergänzte Joachim Levetzows Ausführungen gern noch um weitere Erinnerungen. 

sommerfest2017

Die Gruppe der Kanuten führte eindrucksvoll Partnerrettungen und Eigenrettung vor. Lauschige Plätze luden zum Verweilen ein und ein kleines Buffet sorgte für das leibliche Wohl. So konnten alle in Ruhe zusammensitzen und klönen.

Ein besonderer Dank gilt den Organisatoren des Festes.

Piratenfest beim Lübecker Kanu- und Segelverein e. V.

Den Bericht mit Bildern findet Ihr hier pdf

Bereits am Freitag, 23.6.2017, starteten die LKV-Piraten ihr Piratenwochenende mit einer Wettfahrt auf dem Ratzeburger See um Goldmünzen für ihren Schatz zu sammeln.

Samstagfrüh wurde dann endlich die Piratenflagge auf der Bootswiese in Rothenhusen gehisst und das Piratenäffchen Thorge ins Krähennest gesetzt.

Die Piratenmannschaften „Die schnelle Polly“ und „Die toten Schildkröten“ erhielten je ein Entenmaskottchen, auf das achtzugeben war.Aus Tonnen und Stämmen wurden Flöße gebaut und auf der Wakenitz zur Schatzsuche verwendet. Dabei löste sich ein Floß etwas auf und wurde unter Gejuche gerettet.

Die Piraten mussten beweisen, dass sie ihre eigene Herkunft kennen, Schatzkarten anlegen und Hinweisen folgen können. Auch Schiffszwieback von einer Leine essen und Armdrücken gehörten dazu. Die gefundene Schatztruhe war jedoch leer.

Die Piraten mussten beweisen, dass sie ihre eigene Herkunft kennen, Schatzkarten anlegen und Hinweisen folgen können. Auch Schiffszwieback von einer Leine essen und Armdrücken gehörten dazu. Die gefundene Schatztruhe war jedoch leer.

Bei Feuerschein und Gitarrenklang saßen und sangen abends die Piraten mit dem Vereinskameraden Patrick und erholten sich von den Anstrengungen..Am nächsten Morgen waren die Maskottchen plötzlich verschwunden und mussten vom Ostufer des Ratzeburger Sees mit Kanus bzw. Floß gerettet werden.

Ein Höhepunkt des Festes war die Taufe zweier neuer Boote. Eine 420er wurde von der Vereinskameradin Frauke Burmeister gespendet und auf den Namen „Muffin“ getauft. Dazu gab es passend rot-weiße Muffins.Gegen Bezahlung vergab der oberste Piratenkapitän Hinweise und es fand sich doch noch eine zweite Schatztruhe. Sie enthielt ganz viele kleine Schatztruhen, in denen sich Schätze weiterer Sponsoren (Brüggen, LN, Sparkasse, Autohaus Lau) befanden.

Müde und zufrieden wurde die Piratenflagge wieder eingeholt und Äffchen Thorge durfte seinen Ausguck wieder verlassen.